Vor den Osterferien starteten wir einen Aufruf: Wie soll unser Jugendwanderkutter heißen? Viele spontane Rückmeldungen haben wir erhalten! Die Vorschlagsliste wurde den Klassensprecherinnen und Klassensprecher ausgehändigt: In den Klassen wurde darüber beraten. In der ersten Woche nach den Ferien ging es mit der SV zum Kutter. Frisch abgeschliffen und lackiert dank der Unterstützung von Skipper Basti, dem ehrenamtlichem Lackierer Jörg und den Schülern Nadim, Jeremy und David.

Die „Hope“ und die „Herbert“ lagen dicht beieinander. Am Schluss haben wir uns für die „Hope“ entschieden. Welch ein schöner Name für ein Boot – in allen Lebenslagen passend. Vielen Dank, liebe Familie Klemm: Ihr Vorschlag ist es geworden.

Die Hope (mitteldeutsch: hopen) ist laut Lexikaeintragungen z.B. bei Wikipedia eine zuversichtliche innerliche Ausrichtung, gepaart mit einer positiven Erwartungs­haltung, dass etwas Wünschenswertes eintreten wird, ohne dass wirkliche Gewissheit darüber besteht.

Das passt so sehr zu unserem Segelboot: Aus einer verrückten Idee, entstanden während einer Pausenaufsicht, machten wir uns auf dem Weg. Die Michael-Haukohl-Stiftung ermöglichte die Anschaffung. Nun trat am Donnerstag, 28.04.2022,  unser Kutter seine erste Reise an. Von der Marina am Stau ging es zum Liegeplatz nach Schlutup. Der Motor schnurrt, Segel und Mast kommen später zum Einsatz. Wir freuen uns sehr, unseren Schülerinnen und Schülern sowie Schlutuper Kindern Fahrten, Reisen und Ausflüge auf unserer „HOPE“ zu ermöglichen.

  • Danke, lieber Skipper Bastian Marin, für deinen unermüdlichen Einsatz,
  • Danke, liebe Frau Goldmann, für die künstlerische Gestaltung und das Lackieren des Namens
  • Danke, liebe Schülerinnen und Schüler der WBS für das Schieben, das Zelt aufbauen, die Wimpel basteln
  • Danke, Lieber Herr Kammholz, für die zahlreichen visuellen Dokumentationen und die Unterstützung beim Pinseln
  • Danke, lieber pensionierte Kollege Herr Eichholz, für die besonderen Filme, die den Tag in der Marina und die Überfahrt nach Schlutup dokumentieren
  • Danke, liebe Frau Krull, du bist mit dabei
  • Danke, lieber Jörg Joggers. Pastor Schäfer stellte den Kontakt her. Das Lackieren hätten wir alleine nicht geschafft
  • Danke Port Authority, Michael-Haukohl-Stiftung, St. Andreas Gemeinde, Fördergemeinschaft der WBS – ohne Sie /Euch wäre es bei der „verrückten Idee während einer Pausenaufsicht“ geblieben
  • Danke, liebe Ingrid Scheel, für die wunderbaren Lacke
  • Danke, Leon Bartel Bootsbau, für das Ziehen unserer Hope
  • Danke, Marina am Stau, für das Kranen
  • Danke, Immergrün, für die Blumenblätter
  • Danke, Schülerinnen und Schüler, für das Schieben, das Schleifen, das Basteln und Drucken!

Im Rahmen des Schlutuper Ansegelgottesdienstes wurde unser Kutter am Samstag, 07. Mai 2022, getauft und die Crew gesegnet. Um 11 Uhr ging der Gottesdienst los, ab ca 12 Uhr bereiten wir uns auf die Taufe vor. Die ersten Fahrten waren natürlich möglich. Wir haben den Tag seh genossen und freuen uns auf spannende Projekte für Kinder und Jugendliche in Schlutup.
Wer gerne mehr über das „Kutter-Projekt“ erfahren möchte oder uns mit Zeit oder Geld unterstützen möchte, kann unseren Skipper Bastian Marin direkt kontaktieren. (segeln@mail.de)

Hier kann man man den Gottesdienst noch einmal erleben.